Ablauf des Verfahrens

EU-Schulprogramm NRW

Programmteil Schulobst und -gemüse

Sie haben Interesse als Lieferant im EU-Schulprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, Programmteil Schulobst -gemüse aktiv zu werden? Hierfür brauchen Sie sich nur als Lieferant zulassen zu lassen, auf Schulsuche zu gehen und eine Bewilligung zu beantragen. Ein Merkblatt zum Ablauf des Verfahrens finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme einige Regeln zu beachten sind. Daher raten wir Ihnen sich hier ausführlich über das EU-Schulprogramm NRW, Programmteil Schulobst und -gemüse zu informieren, bevor Sie sich für eine Teilnahme entscheiden! Gerne können Sie sich bei Fragen zur Abwicklung des Programms auch an das Schulobst-Team im Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) unter folgender Nummer wenden: 02361-305-2441 oder per E-Mail an schulobstprotect me ?!lanuv.nrwprotect me ?!.de

Die Schritte im Einzelnen:

Wenn Sie als Lieferant am EU-Schulprogramm NRW, Programmteil Schulobst und -gemüse teilnehmen möchten, stellen Sie beim LANUV einmalig einen Antrag auf Zulassung. Wenn die Zulassungsvoraussetzungen gegeben sind, erhalten Sie vom LANUV Ihren Zulassungsbescheid und werden auf der Lieferantenliste auf der Projektwebsite veröffentlicht. Der Zulassungsbescheid ist kostenlos  und wird Ihnen zugeschickt. Ohne einen Zulassungsbescheid ist eine Teilnahme als Lieferant am Programm nicht möglich.

Nachdem Sie Ihren Zulassungsbescheid zum EU-Schulprogramm NRW, Programmteil Schulobst und -gemüse erhalten haben, können Sie die teilnehmenden Schulen ansprechen, ob sie Interesse an einer Belieferung haben. Ebenfalls haben die Schulen die Möglichkeit, Sie über die Lieferantensuche zu finden und auf Sie zuzukommen. Haben Sie eine oder mehrere Schulen gefunden, die sich von Ihnen beliefern lassen möchte, muss jede Schule eine Liefervereinbarung für Grundschulen oder eine Liefervereinbarung für Förderschulen für das entsprechende Schuljahr, unterschreiben und Ihnen zurückgeben. Sie füllen bitte den Bewilligungsantrag aus und reichen diesen im Original und handschriftlich unterschrieben gemeinsam mit den Liefervereinbarungen mit den Schulen beim LANUV ein.

Das LANUV erstellt dann einen Zuwendungsbescheid. Darin enthalten ist die Berechnung der maximalen Zuwendungssumme, die sich zusammen setzt aus:

Gesamtzahl der bewilligten Schüler/innen x offizielle Fördertage im Bewilligungszeitraum (3 Wochentage pro Schulwoche) x Fördersatz

Der Durchführungszeitraum ist im Bescheid genau festgelegt und umfasst i.d.R. ein Schuljahr.

Bitte beachten Sie, dass Lieferungen die vor Erhalt des Zuwendungsbescheides erfolgen, nicht gefördert werden können. Warten Sie daher mit dem Start der Belieferung, bis Sie den Zuwendungsbescheid (für das jeweilige Schuljahr und/oder die jeweilige Schule) erhalten haben. Alle wichtigen Anträge und Dokumente zur Bewilligung finden Sie unter Formulare und Downloads.

Im Zuwendungsbescheid wird der Durchführungszeitraum in mehrere Abrechnungszeiträume unterteilt. Jeweils nach Abschluss der Lieferungen in einem Abrechnungszeitraum ist beim LANUV ein Antrag auf Auszahlung zu stellen. Den Antrag auf Auszahlung  sendet der Lieferant im Original postalisch an das LANUV. Der Auszahlungsantrag ist durch die vollständig ausgefüllte und ausgedruckte aktuelle Liefernachweis-Datei (Zu­sam­men­fas­sung aller Lieferungen im Ab­rech­nungszeitraum und ein­zelne Liefer­nach­weise­/Quit­tungen) zu vervollständigen. Die einzelnen ausgedruckten Liefer­nach­weise sind sowohl vom Lieferanten als auch von der Schule jeweils zu datieren, zu unterschreiben, zu stempeln und im Original einzu­rei­chen. Zusätzlich ist die Liefernachweis-Datei (Excel-Format) in elektroni­scher Form an schulobstprotect me ?!lanuv.nrwprotect me ?!.de zu senden.

Es ist darauf zu achten, dass die beiderseitige Quittierung auf den Liefernachweisen nach der letzten Lieferung datiert. Eine Lieferung, die nach dem Datum der Quittierung erfolgt, ist nicht förderfähig. Eine Lieferung mit einem Lieferumfang für mehrere Verzehrtage stellt nur einen Liefertag dar. Auf dem Liefernachweis sind nur die tatsächlichen Liefertage und nicht die Verzehrtage aufzuführen.

Wenn der Antrag auf Auszahlung komplett und im Original beim LANUV eingegangen ist, wird die Beihilfe nach einer Bearbeitungszeit von ca. 4 bis 6 Wochen ausgezahlt.

Die EU schreibt vor, dass die Beihilfe erst nach Lieferung der Erzeugnisse beantragt und ausgezahlt werden kann. Daher ist eine Vorleistung durch den Lieferanten im Rahmen des EU Schulprogramm NRW nicht vermeidbar. Zusätzlich zu der Bearbeitungszeit der Anträge im LANUV gehen Sie daher auch noch für die Anzahl der Wochen des jeweiligen Abrechnungszeitraums in Vorleistung. Bitte beachten Sie diese notwendige Vorleistung bei Ihren Kalkulationen.