Kind mit Milchglas
Programmteil
Schulmilch

Das Programm

Zum Schuljahr 2017/2018 ersetzt das neu geltende EU-Schulprogramm NRW die bisher getrennt laufenden EU-Förderprogramme für Schulobst und -gemüse und für Schulmilch, die seit vielen Jahren bei Eltern, Lehrkräften und Kindern sehr gut ankommen. Zum Programmteil Schulmilch folgen hier die wichtigsten Informationen.

Ziele des Programmteils Schulmilch

Schulmilch – dafür machen wir uns stark in NRW! Kinder und Jugendliche sollen gesund aufwachsen, fit sein für den Alltag und sich wohl fühlen. Die beste Grundlage hierfür bieten regelmäßige Bewegung und eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung. In Kindergärten und Schulen gehören Milch und Milchprodukte neben Obst, Gemüse und Getreideprodukten zu einer gesunden Pausenverpflegung dazu. Ziel ist es, möglichst viele Kinder mit dem Programm zu erreichen, so dass jedes Kind durch die Unterstützung der EU-Förderung täglich einen Viertel Liter Schulmilch trinken kann.

Zielgruppe des Programmteils Schulmilch

Zielgruppe des EU-Schulprogramms NRW Programmteil Schulmilch sind Kindertageseinrichtungen, Grund- und Förderschulen sowie alle anderen weiterführenden Schulformen in NRW.

 

Umsetzung des Programmteils Schulmilch

Die Versorgung der Schüler mit Schulmilch wird seit vielen Jahren von der Europäischen Union durch die Schulmilchbeihilfe gefördert. Das Land NRW sorgt dafür, dass sich die EU-Förderung auf eine vergünstigte Abgabe von Schulmilch auswirkt, legt Obergrenzen für die Schulmilchpreise fest und überwacht deren Einhaltung. Die Fördermittel werden also nicht unmittelbar an die einzelnen Schülerinnen und Schüler ausgezahlt, sondern an zugelassene Molkereien, Händler und Direktvermarkter.

Durch dieses Finanzierungsprogramm können Milch und Milchprodukte in Kindergärten und Schulen zu einem günstigen Preis angeboten werden. Die Einrichtungen selber werden durch die dafür zugelassenen Molkereien, Händler oder Direktvermarkter beliefert.

Die EU-Förderung wird für festgelegte Milchsorten und Milchprodukte gewährt. Hierzu zählen: Vollmilch, teilentrahmte Milch (auch als Milchmischgetränke zum Beispiel mit Erdbeer-, Schoko- oder Vanillegeschmack), Natur- und Fruchtjoghurt, Buttermilch und Käse.

Die EU verweist in ihrer neuen Verordnung stärker als bisher darauf, aus gesundheitlichen Gründen den Kindern eher reine Trinkmilch anzubieten als Käse, Joghurt, Kakao etc., dem wird über gestaffelte Preise für die unterschiedlichen Produkte Rechnung getragen.

Anzahl der teilnehmenden Schulen in NRW

Die nachfolgenden statistischen Daten werden von Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) erhoben. Sie beziehen sich jeweils auf das abgelaufene Schuljahr (hier Schuljahr 2016/17) sowie auf die Einrichtungen, die berechtigt sind, am EU-Schulprogramm NRW Programmteil Schulmilch teilzunehmen.

Einrichtungen und Schülerzahlen

EinrichtungenAnzahlSchülerInnen in diesen Einrichtungen
Kindergärten9.943584.838
Förderschulen50476.883
Grundschulen2.812632.693
Hauptschulen40387.816
Realschulen538235.524
Gymnasien626527.499
Gesamt- und Waldorfschulen            383313.137
Berufsschulen379560.812
Insgesamt15.588               3.019.202

 

Beteiligung am Schulmilchprogramm

Die nebenstehende Grafik zeigt die Beteiligung der Einrichtungen am Schulmilchprogramm insgesamt im Schuljahr 2016/17.

Informationen für Schulen

Schulmilch an Ihrer Schule - so geht's! Damit der Programmteil Schulmilch auch an Ihrer Schule ein Erfolg wird, sind einige Punkte zu beachten.

Mehr Informationen für Schulen

Informationen für Lieferanten

Damit Milch und Milchprodukte günstiger an Kinder / Schüler abgeben werden können, gewährt die EU eine Beihilfe.

Mehr Informationen für Lieferanten